Skip to content Skip to navigation

Juni 2017

Es war einmal ein Urlauberparadies in Ägypten

Klares Wasser, Wärme und eine betörende Unterwasserwelt – der ägyptische Badeort Scharm al-Scheich hat viele Reize. Die politische Lage aber schreckt die meisten Urlauber ab. Und doch keimt Hoffnung. Bereits ein Blick vom Steg in das türkisblaue Wasser des Roten Meeres lässt die bunte Unterwasserlandschaft erahnen, die an der Küste vor Scharm al-Scheich friedlich schlummert. Wenn man eintaucht, spürt man warme Meeresströmungen an sich vorbeiziehen – mittendrin eine Schildkröte. ...

Ring im Roten Meer gefunden

Blue Water Dive Resort: Unser Tauchgast Meike hat im Roten Meer einen Ring gefunden und nun versuchen wir mit diesem Aufruf den Besitzer zu ermitteln. Das gute Stück wurde in Shaab Abu Ramada, auch als Aquarium bekannt, bei einem Drift auf einer Koralle liegend aufgelesen. Innen befindet sich eine Gravur. „Andrea“ und ein Datum. Das Datum soll nicht bekannt gegeben werden, da der Besitzer sich damit identifizieren kann. ... InfoQuelle und mehr

IQ on Tour

Der Sternenhimmer der Wüste - ein unvergleichbares Erlebnis! Wir werden die kommenden Wochen in ganz besonderen Experimenten herausfinden ob dies vom Sternenhimmer der Riffe des Roten Meetes noch getoppt werden kann. Wir sind schon alle total gespannt darauf? Wer interesse hat diesesl Erlebnis mit uns zu teilen - PN via Facebook oder e-mail an uns.

TV-Tipp

Montag 05.06.2017 - phoenix um 17.15h - Mit dem Zug durchs Niltal - Ägypten ist bekannt für seine Altertümer. Das Land in Nordostafrika hat aber auch die älteste Eisenbahnstrecke des Kontinents. Die Bahn zwischen Alexandria und Kairo wurde in Teilstücken 1854 eröffnet. Durchgängig befahrbar war die "Eisenbahn der Pharaonen" zwei Jahre später. Sie führt uns durch das Nildelta, den bevölkerungsreichsten Teil Ägyptens.

Nimm das, Kapitalismus!

Hier bestimmt der Urlauber den Preis: In zwei Lodges auf einer ägyptischen Insel zahlt jeder, was er will. Hinter alledem steht ein exzentrischer Millionär. Timur spinnt. Sagen selbst enge Freunde. Fliegt in einer fünfzig Jahre alten Cessna mit zwanzig Millionären eine Vintage-Rallye durch Afrika bis runter nach Kapstadt. Baut sich in einem Vorort von Kairo ein Haus aus Müll, mit Betonresten aus Abbruchhäusern und alten Flaschen, der Umwelt zuliebe, nicht aus Geiz. Fragt fremde Leute, wovon sie träumen. Verschenkt 130 000 Euro, damit sie ihren Traum verwirklichen können.

Harter Schlag für die Zivilgesellschaft in Ägypten

Ein neues Gesetz schränkt die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen in Ägypten massiv ein. Dafür sind die Revolutionäre von 2011 nicht auf die Straße gegangen, meint Khalid El Kaoutit. Nun ist er gefallen - der Todesschuss für die Zivilgesellschaft in Ägypten. Bald können die Untaten des Regimes nicht mehr aufgedeckt werden. Die politischen Oppositionellen, sollten sie vor Gericht stehen, erhalten keinen echten Rechtsbeistand mehr. Die Welt wird nichts mehr über Folter in ägyptischen Gefängnissen erfahren - nicht einmal, ob es dort politische Gefangene gibt.