Skip to content Skip to navigation

Die Realität - Auswandern in ein Land wo andere Urlaub machen

Auswandern in ein Traumland? - Ja, als Urlauber kann Ägypten schon ein Traumland sein. Schöne Sandstrände, blaues Meer und die meiste Zeit von 365 Tagen im Jahr scheint die Sonne. Die Ferienwohnung oder das Hotel ist bezahlbar, Essen geht man meist im Hotel oder in den zahlreich vertreten Restaurants in den Städten. Tagsüber verbringt man die Zeit auf dem Meer, am Strand oder bei den großartigen Sehenswürdigkeiten, welche das Land zu bieten hat. Die Lebenshaltungskosten erscheinen gering im Gegensatz zu Europa, jedoch nur mit einem europäischen Einkommen. Man ist fasziniert von der Mentalität und auch der Gelassenheit der Einheimischen. Wenn es ein Problem gibt, wendet man sich an die Guest Relation oder an den Vermieter der FeWo. Man kann sagen, als Tourist kann es und wird es wie ein ewiger Traum wirken.

Genau aus diesem Grund treffen jedes Jahr viele Europäer, die Entscheidung, ihre Zelte in ihrer Heimat aufzugeben und Ägypten, speziell Hurghada zu ihrer neuen Wahlheimat zu erklären. Viele machen sich hierzu keine großen Gedanken. Manchmal scheint es auch, sie fliehen aus Europa, da sie der Auffassung sind, in Egypt den goldenen Kelch zu finden.

Eine Auswanderung nach Egypt sollten nur Personen vornehmen, die entweder im Lotto gewonnen haben, um den ewigen Traum leben zu können, oder der Personenkreis, welcher schon viele Jahre Arbeit erbracht hat und nun seine wohlverdiente Rentenzeit genießt.

Selbstverständlich wandern auch Europäer aus, welche die eben genannten Voraussetzungen nicht erfüllen, die aber gewillt sind, noch härter zu arbeiten, die dortigen Sprache zu erlernen, oder wenigstens der englischen Sprache mächtig sind. Auch hat dieser Personenkreis meist ein Startkapital und kann sich ganz alleine gegen alle Risiken absichern. Arbeitslosigkeit, Krankheit, Langlebigkeit und Durststrecke im Tourismus.

Aber diese Personen sind statistisch gesehen nur ein kleiner Bruchteil der Auswanderer. Die meisten kommen mit nichts, und es scheint, sie pflegen die gleiche Haltung wie in Europa, das Arbeit einfach zu hart und definitiv unnötige Zeitverschwendung ist. Diese werden gerne als Jahresfliegen bezeichnet, nach einem Jahr sind sie so schnell verschwunden, wie sie erschienen sind. Kurz vor ihrem Abschied, gibt es noch Hilferufe über soziale Netzwerke, die sie auch meist bekommen, jedoch versiegt auch diese Quelle früher oder später, dann gibt es nur noch Lug und Betrug. Was nehmen sie mit, nichts! Selbst ein Lerneffekt bleibt aus. Schuld sind immer die anderen.

Dann gibt es Menschen, die starten mit einem kleinen Startkapital, kaufen sich alles neu oder gebraucht und machen sich in der Tourismusbranche breit. Werben Kunden an zu Billigpreisen und bauen sich dadurch eine Fangemeinde auf. Aber um die normalen gesetzlichen Vorschriften zu gewährleisten, fehlt ihnen das Kapital und auch die Zeit, denn es bedeutet einen hohen Kapitaleinsatz und eine lange, lange Zeit! Gerade in dem Land, in dem das Wort Insha´Allah, die meist gebrauchte Aussage ist.

Gerade junge Leute, nehmen sich ein Jahr Auszeit in Europa und arbeiten als Animateur! Sie merken relativ schnell, dass dies harte Arbeit ist! Sechs Tage die Woche und 12 Stunden am Tag zu einem geringen Lohn. Aber als Lebenserfahrung ist das gerade nicht das schlechteste. Wenn man daraus wirklich was lernt.

Alle die mit viel Schweiß, Ausdauer, Intelligenz und Legalität sich in Ägypten/Hurghada, eine Existenz aufgebaut haben, genau diesen zollt jeder Respekt.

Alle die nun ihr Vorhaben einer Auswanderungen in die Tat umsetzen wollen. Informiert Euch bitte vorher und macht Euch lange Gedanken darüber. Die Sonne alleine wird Euch nicht das tägliche Brot liefern.

QUELLE

Kommentare

Hevorragender Beitrag, genau so ist die Wirklichkeit !!!! Wir gehören zu den (fast) Ruheständler, die seit 26 Jahren nach Ägypten reisen , mittelweile (seit 16 Jahren) auch Eigentum dort haben. da wir 5 mal im Jahr dort sind sprechen wir auch die Sprache , würde uns eine Vier geben, obwohl unsere Einheimische Freunde meinen es wäre sehr gut , aber naja :-)
Wir lieben dieses Land seit dem ersten Tag, hab dort auch schon sehr viel erlebt, unsere Kinder sind mit dem Land großgeworden, jetzt auch schon die Enkel. Wir legen großen wert darauf nicht den Touri zu leben, sonder besonders das "normale" Leben zu ERLEBEN.
An dieser Stelle auch vielen Dank an Conny die hier ein sehr infomative Seite hat !!!!!

LG

Hallo Amed Heinz Achour,

vielen Dank fürs Feetback. Ihr habt es gewagt und ihr habt es geschafft - und ihr seit immer noch dort. Dafür geb ich euch ne EINS - Hut ab. Euch weiterhin alles Gute und ein glückliches, vorallem aber gesundes 2017.

LG nach Ägypten

 

ziemlich dämlicher Kommentar! Keine Ahnung und bekloppt! Ich werde nach El Gouna ziehen , weil schon 7 mal dortgewesen!

ziemlich blauäugig, von 7x in El Gouna zu sein, kennt man nicht mal 25% des ägyptischen Lebens.
Wenn man einen längeren Aufenthalt in Ägypten hat (2-3 Monate), erst dann merkt man, wie dort die Uhren ticken.
Man benötigt verdammt viel Geduld, und auch ein gewisses Startkapital. Viele sogenannten "Freunde" wollen dir helfen, aber vorrangig wollen sie nur dein Geld.
Ich bin seit Jahren mit einem Ägypter verheiratet, kenne also die Mentalität dieser Leute sehr gut. Ich lebe seit Jahren in Kairo, habe diesen Schritt nie bereut. Jedoch war eine jahrelange Vorbereitung vorausgegangen. Ich habe hier schon viele kommen und gehen sehen.
LG Farah

Hallo Hagen,

7 mal dort gewesen. Ok - hört sich relativ viel an - ist aber viel zu wenig - viel Glück ....

Neuen Kommentar schreiben