Skip to content Skip to navigation

Kleiner Lagebericht - Ägypten im März 2016

Hurghada - Ghost-City der Gegenwart: Bis zu meiner Anreise am 10.03. wusste ich nur von Anderen, dass nicht viel los sei. Shops und Hotels schließen mussten und so viele ihre Arbeit verloren haben und das Leben immer teurer wird, usw. ... Theoretisches Wissen eben!

Am 10.03. bin ich dann persönlich in der "Ägyptischen Realität" angekommen und wer in der letzten Zeit nicht vor Ort war, kann sich nicht vorstellen was hier in den Haupttourismusort am Roten Meer los ist. Große Hotelanlagen sind geschlossen und die Veranstalter bündeln die paar "mutigen Touristen" die doch noch kommen, in kleinere Anlagen.

Fakt ist: Wenn nichts passiert - stirbt die Gegend. Viele Ägypter hoffen und hoffen - weiter nichts. Sie hoffen u.a. dass die Osteuropäer bald wieder kommen, (Was sich ja wohl nach den gestrigen Entführung der Egypt Air Maschine erübrigt haben dürfte.) und die sie ja nach eigenen Aussagen gar nicht mögen. ... Unhöflichkeit gegen die, die trotzdem kommen macht sich an vielen Ecken breit, gerade so als seien sie die Schuldigen an ihrer Misere und vergraulen diese oftmals auch noch.

Ich meine: Die im Tourismus arbeitenden Ägypter selbst müssen endlich "aufstehen" und sich bemerkbar machen. Nur im "Stuhl sitzen" und auf bessere Zeiten hoffen reicht bei weitem nicht mehr aus. Ein großspurig daher redender Tourismusminister (von dessen Plänen meist nicht viel übrig blieb und der ja inzwischen ersetzt wurde) wird das Boot vorm baldigen, aber sicheren Untergang nicht retten. Zur diesjährigen ITB Messe gab es in Berlin ein paar schöne Werbeaktionen für Ägypten, aber die ITB ist Geschichte und schon vergessen.

Ein kleines Beispiel: Ich habe mich am 12.03. mit einem dieser missmutigen und abwartenden "Stuhlhocker" (für den ALLE anderen Schuld sind, nur er nicht) angelegt. Seinen ganzen Frust schüttete er über mir aus und wurde sofort extrem laut und rotzfrech. Und das nur, weil ich am alten Sheraton Hotel in Hurghada, wohl ein wenig weit auf´s Gelände gelaufen bin undohne ihm 20 LE Strandgebühr zu geben. 

Habe ihm was gepfiffen und im „reinem Hochdeutsch“ erklärt, dass ich nicht an den Strand und nur mal schauen wollte und dass man mit den wenigen Touristen nicht so umgeht. Verstanden hat er nichts, das konnte ich seinen Augen entnehmen, dass es mir aber todernst war hat er dann wohl in meinen Augen lesen können. Zur Verstärkung rief er per Telefon sein Chefchen. Und um ihm in dessen Gegenwart noch eins auszuwischen hab ich ihm 20 LE in die Hand gedrückt und brav für´s "Gucken" dürfen und die Fotos bedankt . Am Ende haben sich beide überhöflich entschuldigt und mich fast genötigt die 20 LE zurück zunehmen. Mit zwei winkenden Männern im Rücken habe ich dann die Kurve gekratzt.

Neue Konzepte: Sogar in El Gouna hat ein günstiges und meist gut gebuchtes AI Hotel seine Pforten geschlossen und die Gäste auf drei andere verteilt. Die Leute waren wiederum stinksauer, weil ihr Lieblingshotel (in das sie schon seit vielen Jahren immer wieder kamen) geschlossen wurde. Nach der Wiedereröffnung wird alles anders sein, es gibt kein AI mehr - nur noch Ü/F.

Am 20.03 sind wir bis hinter Marsa Alam gefahren, auch dort kaum Touristen. Das noch hinter Marsa Alam liegenden "Fantazia Hotel" z.B. hatte ca. 50 Gäste und in den anderen, an der Rote Meer Küste liegenden, ist es nicht anders. Allerding kann ich dieses völlig renovierte Hotel jedem Ruhesuchenden an Herz legen. Es ist total renoviert und einfach super schön gelegen.

Noch einmal zu Hurhgada selbst: Die Stadt ist, bis auf die dort Lebenden, so gut wie "Touristen leer". An der Küstenstraße nach Dahar können die Kinder zeitweise sogar auf der Straße spielen und brauchen nur hin und wieder einem hupenden Taxi ausweichen.  Kleiner Hinweis: Bordiehn`s hatten Anfang März 2016 ihr "25 Jähriges Jubiläum" hier in Hurghada. Vor zwei Jahren gehörten noch 3 Restaurants dazu (die Villa Kunterbunt, BS an der Marina und das La Piazetta am Giftun Azur Hotel), heute nur noch eins und zwar die „Villa Kunterbunt“ auf dem Gelände des Azur Arabia Hotels. Dies ist unter anderem der fehlenden Gäste geschuldet und natürlich dem Wettbewerb gegenüber der AI Hotels. Das „La Piazetta gehört nun zum Giftun Azur Hotel - es ist aber zurzeit geschlossen.

In El Gouna ist es von der Gästezahl her gesehen ein wenig besser, aber wie gesagt, nur ein wenig. Das schon oben beschriebene ORASCOM AI Hotel hatte man kurzzeitig geschlossen. Wurde aber zu der im Reisezeitraum stattfinden Kiter-Weltmeisterschaft wieder eröffnet. Gesagt wird, dass es nach der Meisterschaft, oder auch erst nach dem Koptischen Osterfest (Anfang Mai) zur Renovierung wieder geschlossen wird. Was sicher ist, nach der Wiedereröffnung wird es (endlich) kein AI mehr geben und nur noch ein Hotel sein, dass Übernachtung & Frühstück anbieten wird.

In El Gouna wird die Zeit genutzt und es tut sich einiges, es wird gewerkelt. U.a. pflastert man nun Straßen und wandelt einige zu Fußgängerzonen um – einfach klasse. Und nicht nur in Hurghada wird (trotz allem) fleißig weitergebaut, auch in El Gouna, aber total anders als in Hurghada. Denn alles was in der Lagunenstadt neu entsteh hat bereits neue Besitzer und wird in der Regel fertiggestellt.

Ich hoffe, dass man ein bisschen erkennen kann, wie schlecht es derzeit aussieht.

Kleiner Livebericht - März 2016

Kommentare

Hallo!

Welches Hotel wird denn renoviert?
Wo finde ich die Hotels die dort kein AI mehr anbieten?

Hallo Sascha,

wenn du El Gouna meinst - dann ist es das Arena Inn - inzwischen ist es wieder eröffnet.

Neuen Kommentar schreiben