Skip to content Skip to navigation

Mandulis Tempel

Nach Baubeginn des Sadd el Ali - des Assuan Staudammes - drohten zahlreiche in Nubien stehende Tempelbauten in den Fluten des neuen Stausees zu versinken. Der wohl bekannteste ist der Doppeltempel von "Abu Simbel". Aber es gibt noch einige andere, so wie der Mandulis Tempel, der seinerzeit durch das große UNESCO-Hilfsprogramm gerettet werden konnte und sich ursprünglich ca. 50 km weiter südlich von heutigen Standortes befand. Auch er wurde zerschnitten, u.a. in mehr als 13.000 Sandsteinblöcke zerlegt, akribisch nummeriert und katalogisiert, um später detailgetreu auf der neuen Stauseeinsel "neu-Kalabscha", ca. 1 km südwestlich des Stausees, auf einer Anhöhe wieder aufgebaut zu werden. Vor Ort gibt es eine angebrachte Gedenktafeltafel aus Marmor auf der folgendes verewigt ist:

  • Um den Mandulis-Tempel vor Überflutung zur bewahren und ihn künftigen Generationen zu erhalten, hat die Regierung der Bundesrepublick Deutschland dem Aufruf der UNESCO folgend - diesen Tempel im Jahre 1962 abgetragen und hier im Jahre 1963 wieder errichtet. Als Zeichen der Freundschaft zum Volk der vereinigten Arabischen Republik. 

Geweiht ist er einem damaligen Ortsgott mit dem dem klangvollen Namen "Mandulis". Kaiser Augustus, der sich in Ägypten als Pharao verehren ließ, "baute später großzügig aus" und vollendete die größte Tempelanlage in der Region, die seit 1979 auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbe steht. Auf der neu geschaffenen Stauseeinsel Neu-Kalabscha, die heute eine Art von riesigem Freilichtmuseum ist, wurde auch der Felsentempel von Beit el -Wali wieder neu aufgestellt.

Neuen Kommentar schreiben