Skip to content Skip to navigation

News

Hurghada: Medizinische Hilfe für Deutsche und EU Bürger

Coronavirus - im folgenden eine Zusammenfassung von Dr Nadia Chinouda zu den Empfehlungen des ägyptischen Gesundheitsministeriums
  • Halten Sie sich von Menschenmassen fern, besonders hochfrequentierte Märkte, besonders in Slumvierteln, da die Hygiene dort oft sehr zu wünschen übrig lässt.

Vorsicht Betrug

27.01.2020 - In den letzten beiden Urlaubstagen hatte sich ein Ehepaar eine heftige Erkältung eingefangen und sich mit dem nötigsten Erkältungsmittel eingedekt. Nur ein Hustenlöser fehlte noch  - den besorgten sie sich aus der Apotheke gegenüber dem Hilton-Hotel (an der Mamsha) besorgen und zahlten 150 LE. Zuerst dachten sie sich nichts dabei, weil das Medikament als ein sehr gutes empfohlen wurde.

Mohammed Sidki - von Tempelhof nach Kairo

Vor 90 Jahren gelang es Mohammed Sidki als erstem Ägypter, das Mittelmeer mit dem Flugzeug zu überqueren. Er startete in Berlin. Kairo empfing ihn jubelnd. Als die Maschine am Sonntag, den 26. Januar 1930, also vor exakt 90 Jahren endlich auf dem Flughafen von Kairo zur Landung ansetzte, erwarteten den Piloten 10 000 jubelnde Zuschauer. In der Presse wurde Mohammed Sidki am nächsten Tag der ägyptische Charles Lindbergh genannt, seine Fahrt in die Stadt glich einem Triumphzug, denn der 31-Jährige hatte als erster Ägypter den Flug über das Mittelmeer gewagt.

Italienischer Diplomat schmuggelte Artefakte aus Ägypten

Weil er fast 200 historische Artefakte und mehr als 21.000 Münzen aus Ägypten schmuggelte, ist ein früherer italienischer Diplomat zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Das Strafgericht in Kairo verhängte das Urteil gegen Italiens früheren Honorarkonsul für Luxor, Ladislav Otakar Skakal, am Dienstag in dessen Abwesenheit. Die Ermittlungen hatten ergeben, dass er in Luxor - bekannt für seine Vielzahl antiker kultureller Stätten und beliebtes Touristenziel - mit drei Ägyptern an illegalen Ausgrabungen beteiligt war.

Warum setzten sich die Ägypter Kegelhüte auf den Kopf?

Aus antiken Abbildungen ist bekannt, dass die Untertanen der Pharaonen bisweilen kegelförmige Hüte auf dem Kopf trugen. Aber zu welchem Zweck nur? Forscher untersuchten nun zwei Funde. Schon lange fragten sich die Ägyptologen, was es mit den merkwürdigen Kegeln auf sich hat, die Ägypter in Darstellungen immer wieder auf dem Kopf tragen. Waren die kleinen halbrunden Hütchen in dem Land der Pharaonen modisch der letzte Schrei? Machten sie den Träger besonders sexy oder besonders fruchtbar? Füllten die Ägypter sie mit duftenden Substanzen, die bei Erwärmung in die Haare tropften?

Industriearchitektur des 19. und 20. Jahrhunderts in Ägypten

Ägypten war das erste Land im Nahen Osten, das im frühen 19. Jahrhundert mit einer Industrialisierung im größeren Stil begann, und seine Industriebauten sind wichtige Zeugnisse technischem, wirtschaftlichem und gesellschaftlichem Wandels im Kontext zunehmender globaler Verflechtungen. In Forschung und Denkmalpflege sind sie jedoch weitgehend vernachlässigt. Zunehmende Stillegungen und Abriss gefährden heute den Bestand und machen eine Dokumentation und Erforschung dringend erforderlich. ...

Licht und Schatten am Roten Meer

Eine Woche Pauschalurlaub im Jaz Lamaya, Marsa Alam - Zwischen Armut und atemberaubenden Tauchgründen - Wasser wird in Ägypten zum kostbarsten Gut.  .... Gut, dass es den Nil, die Lebensader Ägyptens, gibt. Umso dramatischer, dass die zahlreichen Hotelanlagen am Roten Meer über Wasserleitungen und energieintensive Entsalzungsanlagen mit dem Nilwassser versorgt werden. Doch kann das Wasserreservoir Nil diesen Bedarf auf Dauer überhaupt decken? Und was, wenn der geplante Mega-Staudamm in Äthiopien in Betrieb geht?

Plastikverbot am Roten Meer

Januar 2020 - Im ägyptischen Badeort Hurghada machen sich die Angestellten einer Hotelanlage schon im Morgengrauen daran, den Plastikmüll von den Sandstränden am Roten Meer zusammenzutragen. "Das ist nicht viel", sagt der 20-jährige Wael, als er nach wenigen Stunden fünf Säcke vollgestopft hat. "Vor sechs Monaten haben wir ganze Lastwagen gefüllt." ... InfoQuelle - bote.ch

Seiten