Skip to content Skip to navigation

News

Benediktiner-Mönche gründen Kloster in Ägypten

"ora et labora" in Kairo. Das christliche Mönchtum hat in der Einsamkeit der ägyptischen Wüste seinen Ursprung. Dieser alten Tradition folgend haben jetzt erstmals in Ägypten katholische Missionsbenediktiner ein Kloster gegründet – aber nicht in der Wüste, sondern mitten in Großstadt. "Ora et labora", "Bete und arbeite ", lautet das Motto der Benediktiner-Mönche weltweit. In der Messe war der ägyptische Bruder Pius heute schon. Jetzt heißt es nämlich: Rasen mähen.

Lesekultur in Ägypten: Der Bücher-Retter

In Ägypten verschwinden immer mehr private Bibliotheken. Alte Sammlungen, oft über Generationen zusammengetragen, landen auf dem Müll. Mit der Initiative "The Vanished Library" will Omar Amin diese Bücher retten und an neue Leser verteilen. Die Wohnung links in der ersten Etage: Hier muss es sein. Omar Amin ist bei der richtigen Adresse. Eine Frau im langen schwarzen Gewand bittet ihn freundlich herein: Doktora Mona, eine Kairoer Universitätsdozentin. Sie hat ihn vor zwei Tagen angerufen. Bei ihr sei etwas abzuholen. ...

Bischof von Assiut sieht Verbesserungen der Lage in Ägypten

Die Sicherheitslage für Christen in Ägypten hat sich nach Einschätzung des koptisch-katholischen Bischofs von Assiut, Kyrillos William (71) verbessert. Gleichzeitig stünden Christen wie Muslime in Ägypten vor enormen Herausforderungen im Alltagsleben, sagte William im Interview der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). .... InfoQuelle - kathpress.at

Foto: mein-aegypten.com - Felsenkirche Abu Hor - Region El Minja


 

Schwangerschaftstest aus dem alten Ägypten

Heilkunst am Nil: Altägyptische Papyrus-Fragmente haben Forschern ganz neue Einblicke in das Medizin-Wissen der Ägypter geliefert. So enthält einer der Texte die älteste bekannte Erwähnung der Niere als Körperorgan, ein anderer beschreibt Therapien für Augenkrankheiten. Skurril auch: Auf einem Papyrus-Text wird ein Schwangerschaftstest beschrieben, der sich 3.000 Jahre später auch in einer deutschen Geschichtensammlung findet. ...

Tourist Board Ägypten ist derzeit ohne Chef

Das ägyptische Fremdenverkehrsamt in Berlin ist zurzeit ohne Chef: Der bisherige Direktor Mohamed Abdel Gabbar wurde nach Kairo zurückbeordert, einen Nachfolger gibt es bislang nicht. Gabbar hatte den Job im November 2016 von Tamer Marzouk übernommen, der sich anschließend mit der Agentur MIMC selbstständig machte. Vor seinem Wechsel nach Berlin war Gabbar im ägyptischen Tourismusministerium in Kairo tätig und dort für alle Auslandsmärkte verantwortlich. Zwischen 2005 bis 2014 leitete er das Tourist Board Ägyptens in Rom.

3200 Jahre: Bisher ältester Hartkäse der Welt in ägyptischem Grab entdeckt

Forscher haben in einem 3200 Jahre alten Grab in Ägypten den bisher ältesten Hartkäse der Welt entdeckt. Bei den Ausgrabungen fanden Forscher eine weißliche, verhärtete Masse - nach eingehender Analyse stellte sich diese als Käse heraus. Das Milchprodukt war zwar Jahrtausende lang Umwelteinflüssen ausgesetzt, doch die Analyse der Überreste gaben interessante Rückschlüsse auf den Käsekonsum in der Antike: Unter anderem war der unpasteurisierte Käse der alten Ägypter wohl mit gefährlichen Bakterien belastet. ....

Ägypten will wieder Fans ins Stadion von Port Said lassen

Mehr als sechs Jahre nach der blutigen Nacht von Port Said will Ägypten Fußballfans wieder in die Stadien lassen. Die Regierung in Kairo beschloss, dass Anhänger von Fußballclubs ab dem 1. September schrittweise wieder bei den Ligaspielen zuschauen dürfen. «Wir werden mit 5000 Fans anfangen, aber wir müssen sichergehen, dass einige wichtige (Sicherheits)-Empfehlungen angewendet wurden», sagte Sportminister Aschraf Sobhi nach Angaben der staatlichen Zeitung «Al-Ahram».

Koptischer Bischof Anba Epiphanius getötet

August 2018 - Mord an koptischen Bischof Epiphanios ist geklärt - Offenbar Mönchsverschwörung von Mord an Bischof - Im Zusammenhang mit der Ermordung des Abtes des Makariosklosters im Wadi al-Natrun, Bischof Epiphanios, hat Ägyptens Staatsanwaltschaft die Festnahme eines zweiten Mönchs für vier Tage angeordnet. Faltaous al-Makari wird Mordverschwörung vorgeworfen, wie ägyptische Medien und der Londoner "Guardian" am Sonntag berichteten. Der Festgenommene habe zuvor einen Suizidversuch unternommen und werde gegenwärtig in einem Krankenhaus in Kairo behandelt. ...

Seiten