Skip to content Skip to navigation

Menschenrechte

Kairoer Gericht spricht Menschenrechtler frei

Die Aktivisten gehören zu der Organisation Baladi, die sich in der Hauptstadt Kairo um Straßenkinder gekümmert hatte. Gegründet wurde die Hilfsorganisation von Aja Hidschasi, die einen ägyptischen und einen amerikanischen Pass besitzt. Auch ihr Ehemann arbeitet für Baladi. Der Fall hatte internationale Aufmerksamkeit erhalten, nachdem Hidschasi, ihr Ehemann und die anderen Angeklagten im Mai 2014 festgenommen worden waren. Seitdem saßen sie in Haft. Die Anklage warf ihnen auch den sexuellen Missbrauch von Kindern vor.

In Ägypten müssen sich die Menschen jetzt mit einer App gegen Entführung schützen

Aktivisten haben in Ägypten eine App entwickelt, mit der man Angehörige um Hilfe rufen kann, wenn man entführt wird. Es ist ein neuer Versuch der Jugend, sich gegen eine immer brutalere Diktatur im Land zu schützen – im vergangenen Jahr verschwanden nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wie der Egyptian Commission for Rights and Freedoms (ECRF) mehrere hundert Menschen spurlos. Viele Aktivisten vermuten die Staatspolizei hinter den Entführungen.

Hubertus Koch / Syrien ein schwarzes Loch

Hubertus Koch hat nichts: Keine Kamera, kein Computer, kein Equipment und nicht gerade viel Erfahrung. Aber der 24jährige will Dokumentarfilmer werden und er hat eine Idee: Ein Film über eine Hilfsaktion für Syrien. Von der Abfahrt in Deutschland bis zur Ankunft in Syrien will er die Helfer begleiten. Und tatsächlich: Nur wenige Monate später sitzt Hubertus auf dem Beifahrersitz auf dem Weg nach Syrien. Aber einmal angekommen ist nichts, wie er es sich vorgestellt hat. Nach nur fünf Stunden in Syrien ist Hubi am Ende.

Wo Tote zum Tode verurteil werden

Fragwürdige Verfahren, Folter, erpresste Geständnisse, Massenhinrichtungen: Die ägyptische Justiz ist in einem desolaten Zustand. „Abdel Rahman ruht im Paradies“, hat jemand an die Eingangstür in Ain Schams, einem Armenviertel im Norden Kairos gesprüht. Drinnen wartet eine sichtbar erzkonservative muslimische Familie – ein Mann mit Salafisten-Bart und alle Frauen in Schwarz, die Gesichter von einem Niqab bedeckt, der nur die Augen freilässt. Auf dem Tisch liegen mehrere Blumensträuße.

Ägyptische Menschenrechtlerin zu 15 Monaten Haft verurteilt

Ein Gericht in Alexandria hat eine ägyptische Menschenrechtsaktivistin zu 15 Monaten Haft verurteilt. Neben Mahienur el-Masri wurde die gleiche Strafe am Sonntag auch gegen einen Journalisten und einen Dichter verhängt, wie die staatliche Zeitung Al-Ahram berichtet. Den Dreien wurde vorgeworfen, 2013 ein Polizeigebäude in Alexandria gestürmt und Sicherheitskräfte attackiert zu haben. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden. ....

Seiten

RSS - Menschenrechte abonnieren