Skip to content Skip to navigation
  • Wadi Sikait - ehemaliges Samaragd-Minengebiet - im Nationalpark Wadi el Gimal
  • Qulan - Mangrovenbaum im Naturschutzgebiet Wadi el Gimal
  • Kamele im Nationalpark Wadi el Gimal
  • Esna
  • Die Sudan - "Königin" der Nilfahrtschiffe
  • El Gouna
  • Wadi Ghedit - Weiße Wüste
  • Hurghada - Touristenmetropole am Roten Meer
  • Abu Schita - ehemaliges Tauchboot von James & Mac - seit 28.02.2017 auf dem "Tauchbootfriedhof "
  • St. Paulus Kloster am Roten Meer
  • The Fjord Marsa Murakh zwischen Nuweiba und Taba / Sinai
  • Beduienen im Sudan

Hallo - marhaba oder as-salāmu ʿalaikum

Warum ausgerechnet Ägypten?? Eine Frage, die gar nicht so einfach zu beantworten ist. Ägypten ist eines der ältesten Reiseziele überhaupt und Geburtsstätte des modernen Tourismus. Schon vor runden 2500 Jahren schrieb ein Grieche namens Herodot: "Ägypten ist reicher an Wundern als jedes andere Land" - und er hat Recht. Mit inzwischen mehr als 50 Aufenthalten habe ich aber noch lange nicht alle "Wunder" gesehen. Egal ob man als Sonnenhungriger, Taucher oder Schnochler, Bildungsreisender, Großstadt- oder Wüstenabenteurer kommt - Ägypten hat für alle das "Richtige" zu bieten.  "yalla biena"  (auf geht’s) - kommt einfach mit - auf die Reise in ein faszinierendes (Urlaubs-) Land, in dem die Sonne ganz anders scheint, anders auf- und untergeht und deren Licht - Balsam für die Seele ist. Ägypten ist das Land, welches mich immer wieder in einen unerklärlichen Bann zieht, sobald ich dessen Boden betrete - geht mein Herz auf, fühle mich beschwingt und leicht .... . Mit diesem kleinen Blog möchte ich versuchen, euch die Schönheit des Landes - mit seinen 80 Pyramiden, 5 Oasen, 2 Meeren und 7 UNESCO-Weltkulturerben - am zweitgrößten Fluss der Erde - ein bisschen näher bringen.

Aber eins sollte man wissen: Das wahre Ägypten, findet man nur außerhalb derKommt einfach mit, auf die Reise in ein wunderbares (Urlaubs) Land und wenn eure Neugierde nur ein wenig geweckt wird, habe ich d

Regen in Ägypten

Lange Zeit galt: In der Region Alexandria am Mittelmeer, fällt mit durchschnittlich 19 bis 20 mm der meiste Regen pro Jahr, in Hurghada sind es runde 5 mm - während Assuan - mit nur 2 mm fast staubtrocken bleibt. Eine liebe Freundin aus Kairo schrieb einmal: "Ich liebe die Wintermonate in Kairo, wie den seltenen Regen, wo sich alle anstellen, als würde der Mensch aus Zuckerwatte bestehen". Inzwischen sieht es doch ein bisschen anders aus.

Mit der Abrissbirne gegen die Geschichte

Stadtteile werden gentrifiziert oder gleich abgerissen, Bewohner umgesiedelt, Glastürme hochgezogen und Autobahnen durch historische Viertel gefräst: Die alte Hauptstadt Ägyptens wandelt sich in einem rasanten Tempo. Ein großer Teil dieses Bau-Booms wird von internationalen Firmengruppen finanziert, darunter Investoren aus den Golfstaaten, Europa und den USA.

Megaprojekte auf Pump - und immer mehr Armut

Mit Großprojekten versucht Ägyptens Präsident Al-Sisi, seiner autoritären Herrschaft Glanz zu verleihen. Zugleich wird die wirtschaftliche Not im Land immer größer. Führt Al-Sisi sein Land in den Bankrott? Kurz nachdem die Sonne aufgeht, kommen die ersten Kunden zum Ful-Karren, einem hölzernen Essensstand auf Rädern. Bohnen, Zwiebeln, Öl und Brot: Ful ist ein ägyptischer Frühstücksklassiker voller Kalorien, beliebt vor allem bei Menschen, die hart arbeiten müssen und nicht viel Geld haben. ....

4.000 Jahre alte Krokodilköpfe in Gräbern von Luxor entdeckt

Forschern zufolge waren Krokodilköpfe in den Grabstätten mächtiger Persönlichkeiten ein häufiger Anblick. Bei Ausgrabungen in einer 4.000 Jahre alten Grabstätte in der Nähe des Hatschepsut-Tempels in Luxor wurden die Überreste von neun Krokodilköpfen entdeckt, die in Stoff eingewickelt waren und von denen man annahm, dass sie von früheren Forschern weggeworfen worden waren. Die Krokodilköpfe wurden in zwei Gräbern entdeckt: eines gehörte dem Kanzler Cheti, der während der Herrschaft von Pharao Mentuhotep II. diente, und das andere dem Premierminister des Pharaos.

Die Altdorfer Mumie aus Ägypten gehört zur Urner Geschichte

Eine Mumie macht derzeit Schlagzeilen: Die 2600 Jahre alte Schepenese aus dem Alten Ägypten ist seit rund 200 Jahren in einem gläsernen Sarg in der St. Galler Stiftsbibliothek ausgestellt. Sie gilt als eine der Hauptattraktionen im barocken Büchersaal. Doch immer öfters wird diese «Zurschaustellung» der Priestertochter kritisiert. Nun fordert der bekannte Theatermann Milo Rau öffentlich, dass die Mumie nach Ägypten zurückgebracht werden soll. Dafür will Rau den mit 30'000 Franken dotierten St. Galler Kulturpreis einsetzen, den er kürzlich erhalten hat. ...

Seiten

Mein Ägypten RSS abonnieren